Museum «La Grange»

March 9th, 2016

Ochre Magic

March 7th, 2016

Mit OCHRE MAGIC huldigt das Museum « La grange » den grossen Künstlern der Kimberley im hohen Norden Westaustraliens. Um ihre einzigartigen, zeitgenössischen Werke zu schaffen, sammelt die Mehrzahl der Künstler ihren Ocker selber ein und zwar oft in angestammtem Gebiet, mit welchem sie eine spirituelle Beziehung verbindet. 

Kunstsammlung der australischen Aborigines

March 7th, 2016

Die Gründer, Theresa und Gérard Burkhardt, schweizerischen Ursprungs, haben während fünfundzwanzig Jahren in Australien gelebt und in dieser Zeit die australische Staatsbürgerschaft erworben. In ihrem Bestreben, mehr über ihre neue Wahlheimat und deren Einwohner zu erfahren und stets mit einer Leidenschaft für Kunst, entdeckten sie die Kunst der australischen Aborigines, welche sie wegen ihrer Mischung aus traditionellem Einfluss und zeitgenössischer Interpretation sofort in den Bann zog.
Zurück in der Schweiz fuhren sie fort, die Kultur der Ureinwohner zu unterstützen, indem sie das Museum für zeitgenössische Kunst der australischen Aborigines „La grange“ gründeten. Ihre umfassende Sammlung wurde in die Stiftung Burkhardt-Felder Kunst und Kultur integriert.

 

Das Museum „La grange“ organisiert Wechselausstellungen, welche im allgemeinen eine Saison dauern (Juni bis Oktober) oder länger. Die erste Ausstellung Treasures of the Spirit hatte als Ziel, die Besucher auf das spirituelle Konzept der australischen Eingeborenen hinzuweisen. Die zweite Ausstellung, Visions aborigènes, war eine Zelebrierung der reichhaltigen und komplexen Kultur der australischen Aborigines, wobei die Art und Weise, wie diese ihre Umgebung sehen und wahrnehmen, besonders hervorgehoben wurde. In 2012 entführte “La grange” den Besucher in die exotische Welt der Inseln der Torres-Strasse in Australien, wo Dennis Nona, einer der bedeutendsten Künstler Australiens, graphische Werke kreiert, welche Einblicke in die Geschichten und Legenden seines Volkes geben. Die Ausstellung Sky and Desert war den grossen Künstlern der australischen Wüste gewidmet sowie deren Orientierungsfähigkeiten, holistischen Vision des Universums und astronomischen Wissens. Die neueste Ausstellung Ochre Magic zeigt das kraftvolle, sensible und mystische Schaffen der Künstler mit Ocker in den Kimberley im hohen Norden Westaustraliens.

Siehe Video des Museums (Fernsehbericht 2011)

Die Grange des Château d’Ivernois aus dem 18. Jahrhundert.

March 7th, 2016

Die aus dem Jahr 1721 stammende Grange (Scheune) – ein Nebengebäude des Château d’Ivernois – wurde von 2002 bis 2006 unter der Leitung der Stiftung Burkhardt-Felder Arts et Culture umfassend renoviert und zu einem Museum umgestaltet. Dabei wurde der ursprünglichen Architektur sorgfältig Rechnung getragen. Zu ihr gehört ein 18,22 Meter langer Balken, der längste im Kanton Neuenburg (CH).
Am 28. Juni 2008 wurde das aus der Scheune entstandene Museum durch Sylvie Perrinjaquet, damals Nationalrätin und Neuenburger Regierungsrätin, offiziell eröffnet und die Örtlichkeit so in ihrer neuen Rolle bestätigt.
In diesem zauberhaften Rahmen sind heute die Geheimnisse und die Einzigartigkeit der Kunst der australischen Aborigines untergebracht, Werke aus der Sammlung der Stiftung Burkhardt-Felder Arts et Culture.

 

 

© Fondation Burkhardt-Felder Arts et Culture 2015