Bisherige Ausstellungen und Veranstaltungen :

March 21st, 2016

1. Juni 2013 – 25. Oktober 2015

 

 

7. Mai – 18. Mai 2014

 

 

3. Juni – 28. Oktober 2012

 

 

28. Februar – 23. März 2012

 

 

Exposition au Palais des Nations Unies à Genève

 

13. Mai – 16. Oktober 2011

 

 

14. Mai – 15. Mai 2011

 

 

15. Mai – 16. Mai 2010

 

 

29. Juni – 28. September 2008

 

 

Sky and Desert

March 21st, 2016

 skycouverture1. Juni 2013 – 25. Oktober 2015

Nahezu 40 Bilder verschiedener Künstler aus der Wüste Australiens sind gezeigt. Die Bewegung der zeitgenössischen Kunst der Aborigines nahm ihren Anfang in der Wüste. Diese Ausstellung ist einesteils Künstlern gewidmet, die sehr spät in ihrem Leben anfingen, auf Leinwand zu malen, um vor allem der jüngeren Generation auf dauerhafte Weise ihr kulturelles Wissen zu überliefern. Andererseits stellen wir junge Künstler vor, welche ihre Kultur und Traditionen bewusst bewahren wollen. Sie überraschen durch ihre eigenständige Ausdrucksart und ihre Technik. Reichhaltige, intensive Farben lassen an magische Wüstenorte denken, an Mythen und Legenden, an die Reisen der Urahnen, aber auch an ausgebrannten Wüstenboden, an die unendliche Weite der Wüste. Darüber hinaus weisen wir auf die Faszination der australischen Ureinwohner für den Kosmos hin. Die Wichtigkeit der Sterne im traditionellen Lebensstil der Aborigines, deren Interpretation des kosmischen Universums sowie die mythologische Bedeutung des Kreuz des Südens wird in Bildern aufgezeigt. Sie haben Gelegenheit, ein 7 Meter langes Bild zu bestaunen, welches den Nachthimmel in der südlichen Hemisphäre aufzeigt. Es ist eher rar, ein derart grosses Bild von einer einzigen Person gemalt zu finden. Im allgemeinen sind Bilder solcher Grösse Gemeinschaftswerke.

IMG_1830_02 IMG_1858_02

Nuit et journée des musées 2010

March 21st, 2016

15. Mai – 16. Mai 2010

Programm

Begegnung mit den „Visions aborigènes“ Australiens. Neue Ausstellung mit Werken, die zu einer inneren Reise einladen, die Wissen und Schönheit verbinden.

  • Neue Ausstellung
  • Degustation von australischen Weinen und Schaumweinen mit Unterstützung des Wyhus Ryf  RTEmagicC_wyhus_ryf_11.jpg
  • Präsentation des Themas durch die verantwortlichen des Museums
  • Filme über die Kunst der australischen Aborigines

 

 

 

 

 

 

 

 

Treasures of the Spirit

March 9th, 2016

28. Juni – 28 September 2008treasures_spirit

Unter der Schirmherrschaft S.E. Ian Kemish, australischer Botschafter für die Schweiz, und Jean-Frédéric Jauslin, Direktor des Bundesamts für Kultur

Die in der Schweiz einzigartige Wechselausstellung ist der Kunst der australischen Aborigines gewidmet. Die Stiftung Burkhardt-Felder Arts et Culture präsentiert derzeit einen Teil ihrer Sammlung in Form einer Reise quer durch Australien, diesem riesigen Kontinent mit seinem vielfältigen schöpferischen Werk der Aborigines. Die Werke von über 50 Künstlern, die in einer 60’000 Jahre alten, ununterbrochenen künstlerischen Tradition stehen, sind in den stimmungsvollen Räumen von « La grange » ausgestellt. Dieses Nebengebäude (1721) des Château d’Ivernois wurde nach einer kürzlich erfolgten, sorgfältigen Renovierung der gesamten Örtlichkeiten als Museum eingerichtet.

Die Sammlung, die in die Stiftung Burkhardt-Felder Arts et Culture Eingang fand, wurde vom Ehepaar Burkhardt während seines 25jährigen Aufenthalts in Australien zusammengetragen. Auf den Titel der Ausstellung angesprochen, antwortet Theresa Burkhardt, die mit ihrem Mann am Anfang dieses aufregenden Unternehmens steht: « Diese Werke drücken das “Träumen” aus, d. h. das spirituelle Konzept der Aborigines, ihren Respekt für die Natur und ihre tiefe Verbundenheit mit ihrem Land. Deshalb gibt der Titel Treasures of the Spirit (Schätze des Geistes) in idealer Weise den Geist und den Reichtum dieser Ausstellung wieder ».

Die Vernissage der Ausstellung « Treasures of the Spirit » fand am 28. Juni 2008 im Beisein des australischen Generalkonsuls für die Schweiz und zahlreicher nationaler sowie internationaler Persönlichkeiten aus Politik und Kultur statt. Aufgrund des grossen Publikumsinteresses wurde die Ausstellung im Jahre 2009 weitergeführt.

Die gesamte Ausstellung kann ausgeliehen werden. Informationen unter fondation-bf(at)bluewin.ch

Der Ausstellungskatalog enthält Essays von Experten der Kunst und Kultur australischer Aborigines, welche das Konzept des „Träumen“ und der „Traumzeit“ ausführlich erklären. Der Katalog ist in der Boutique des Museums erhältlich oder kann per Email bestellt werden. Einzelheiten siehe unter  Boutique.

Nacht und Tag der Museen 2011

March 9th, 2016

14. Mai – 15. Mai 2011

Programm Nacht

  • Degustation von australischen Weinen und Schaumweinen mit Unterstützung des Wyhus Ryf RTEmagicC_wyhus_ryf_11.jpg
  • Dokumentarfilm über einen Künstler der australischen Aborigines und seine Arbeit

 

 

 

 

20h30, 21h30, 22h30:

  • Präsentation von Werkzeugen und zeremoniellen Gegenständen der australischen Aborigines

 

 

 

Eintritt frei

 

Programm Tag

  • Degustation von australischen Weinen und Schaumweinen mit Unterstützung des Wyhus Ryf
  • Dokumentarfilm über einen Künstler der australischen Aborigines und seine Arbeit.

 

 

 

 

13h00, 14h00, 15h00, 16h00 et 17h00 :

  • Präsentation von Werkzeugen und zeremoniellen Gegenständen der australischen Aborigines

 

 

 

Eintritt frei

 

Visions aborigènes

March 9th, 2016

13. Mai – 16. Oktober 2011Affiche_A3_2010.indd

 

Unter der Schirmherrschaft Seiner Exzellenz, Herrn Peter Tesch,
Botschafter von Australien in der Schweiz 

Eines der Ziele der Stiftung Burkhardt-Felder Arts et Culture ist es,
die grossartige Gegenwartskunst der australischen Aborigines einem breiteren Publikum bekannt zu machen.
Nach seiner ersten Ausstellung, Treasures of the Spirit, die auf grossen Zuspruch stiess, freut sich das Museum «La grange», unter dem Patronat Seiner Exzellenz, Herrn Peter Tesch, Botschafter von Australien in der Schweiz, Visions aborigènes vorzustellen.

Mit einer Fläche von 7,7 Millionen km2 (hundertsechsundachtzigmal grösser als die Schweiz oder vierzehnmal grösser als Frankreich) ist Australien ein vielschichtiger Kontinent, auf dem die mehr als 450 000 Aborigines 2,3% der Gesamtbevölkerung ausmachen. Die sorgfältig ausgewählten und in «La grange» ausgestellten Werke verstehen sich als eine Hommage an die Vielfalt der Kunst der Aborigines. So findet man Bilder aus verschiedenen Gegenden wie dem Kimberley, dem Arnhem Land, der Küstengegend, aus der unendlich weiten Wüste und aus Städten. Bei den verschiedenen künstlerischen Ausdrucksformen sind Liebe und Respekt der Künstler ihrem Land gegenüber spürbar, denn die morphologische Beschaffenheit der Landschaft symbolisiert die Materialisation der Ahnenwesen, die den Aborigines die Codes und die Regeln des sozialen Lebens weitergegeben haben. Diese mythische Präsenz erfüllt die traditionellen Territorien mit einer sakralen Aura, die bei den zeremoniellen Feierlichkeiten besonders zum Tragen kommt.

Die Themen der Kunst der Aborigines beruhen im Wesentlichen auf dem Wissen, das von Schöpferahnen in Erzählungen weitergegeben wird. So wird der Besucher dazu eingeladen, in die Weltanschauung der Aborigines aus ganz Australien einzutauchen.

Die gesamte Ausstellung kann gemietet werden. Informationen unter fondation-bf(at)bluewin.ch

Der Ausstellungs-Katalog, welcher eine hervorragende Einführung in die Kunst der australischen Aborigines vermittelt, ist in der Boutique erhältlich oder kann per Email bestellt werden. Einzelheiten siehe unter  Boutique.

Aboriginal Dreamtime

March 9th, 2016

28. Februar – 23. März 2012

affiche_nations_unies

Vom 28. Februar bis 23. März werden im Palais des Nations in Genf in Zusammenarbeit mit der Permanent Mission of Australia to the United Nations neunzehn ausgewählte Werke der Stiftung Burkhardt-Felder Arts et Culture ausgestellt. Wir freuen uns, einem anspruchsvollen, internationalen Publikum einen Teil unserer Sammlung zeigen zu dürfen.

Ansprache der Kuratorin des Museums “La grange” bei der Eröffnung (in Englisch).

 

 

 

Waii, Stiche von Dennis Nona, Inseln der Torres-Strasse, Australien

March 9th, 2016

3. Juni – 28. Oktober 2012affichenona

Dennis Nona (*1973) ist einer der bedeutendsten Künstler der Inseln der Torres-Strasse (Australien); er ist in allen nationalen Museen Australiens sowie in mehreren wichtigen internationalen Sammlungen vertreten. Seine grossartigen Linoldrucke und Radierungen sind von einer unglaublichen Komplexität. Dennis Nona wird für seine Arbeit immer wieder ausgezeichnet. Er hatte mehrere Ausstellungen in Frankreich, unter anderem in Paris und Rochefort. Mit mehr als 50 Radierungen und Linolschnitten stellt die Stiftung Burkhardt-Felder die Werke dieses Künstlers erstmals in der Schweiz vor.

Das faszinierende, in seiner traditionellen Kultur verwurzelte Werk von Dennis Nona beschwört Legenden, Lebens- und Überlebensweisen, Ahnen, Totemkult und Lebewesen des Meers. Mit einer ausgesprochen grafischen Gestaltung, die von Motiven seines Clans durchzogen ist, zeigt er in einem einzigen Werk eine ganze Erzählung, wo die traditionelle Kunst der Insulaner der Torres-Strasse stets nur ein einzelnes Bild vorstellt. Indem er zahlreiche visuelle und symbolische Dimensionen verwendet, betont er gleichzeitig traditionelle Themen wie heutige Ereignisse.

Dennis Nonas Werk entführt den Besucher in die exotische Welt der Inseln der Torres-Strasse. Es gibt uns einen Einblick in die Geschichte und in die Legenden der Ahnen seines Volks und zeigt uns die Pflanzen, Mineralien und Tiere seiner Heimat.

Führungen ab 8 Personen. Auskünfte unter Informationen.

In Partnerschaft mit:

  • Arts d’Australie – Stéphane Jacob, Paris. www.artsdaustralie.com
  • The Australian Art Print Network, Sydney
  • L’Etat du Queensland (QIAMEA).

 

 

 

 

 

Exposition «Waii l'oeuvre gravé de Dennis Nona» au musée «La grange»

Waii, Stiche von Dennis Nona, Museum “La grange”, Môtiers

Dennis Nona devant son oeuvre à Môtiers (juin 2012)

Dennis Nona, museum “La grange”, Môtiers (Juni 2012)

Dennis Nona «Saulal», eau forte , 2010, Collection Fondation Burkhardt-Felder Arts et Culture, Môtiers Gagnant de la catégorie Works on Paper, 2010 du Telstra National Aboriginal Torres Strait Islander Art Award

Dennis Nona, Saulal, Radierung, 2010, Sammlung Fondation Burkhardt-Felder Arts et Culture, Môtiers
Gewinner der Kategorie “Works on Paper”, 2010, Telstra National Aboriginal & Torres Strait Islander Art Award.

Dennis Nona «Guthath Au Ulakalal», linogravure coloriée à la main, 2005, Collection Fondation Burkhardt-Felder Arts et Culture, Môtiers

Dennis Nona, Guthath Au Ulakalal, Linoldruck, handkoloriert, 2005, Sammlung Fondation Burkhardt-Felder Arts et Culture, Môtiers

 

 

© Fondation Burkhardt-Felder Arts et Culture 2015